Arzneikräuter bei Stress und nervlicher Belastung – Lavendel

Arzneikräuter bei Stress und nervlicher Belastung – Lavendel

„Eine große Seelenpflanze, die Verzweiflung nimmt und Dinge klärt“
Lavandula officinalis, Lavandula angustifolia, Lippenblütler

Der Lavendel wird schon seit jeher zu medizinischen und kosmetischen Zwecken verwendet. Er ist eine große Seelenpflanze, die auf körperlicher und psychischer Ebene reinigend wirkt. Er lenkt die Aufmerksamkeit auf Dinge, die noch geklärt gehören. Dies bringt Ruhe, Nervenkraft und das Vertrauen zurück, in schwierigen Situationen bestehen zu können und sich wieder neuen Aufgaben zu öffnen.

Alleine das Betrachten eines Lavendelfeldes mit der intensiv violetten bis blauen Farbe bewirkt einen tiefen Frieden in der Seele.

In Räuchermischungen wird der Duft der Blüten als sehr zart empfunden.

Nach Kräuterpfarrer Weidinger verhilft der Lavendel zu Willensstärke, um alle Schwierigkeiten meistern zu können. Seiner Meinung nach ist er für Menschen geeignet, die ernsthaft nach Entfaltung ihrer eigenen Persönlichkeit suchen, sich dabei aber nicht durchsetzen können. Hier verleiht er eben diese Willenskraft.

Auf körperlicher Ebene regt er die Verdauung an, stärkt Leber und Magen und wirkt nach schweren Mahlzeiten Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsstörungen entgegen. Er hilft, den Blutdruck zu senken, Herzklopfen und Hitzewallungen zu beruhigen.

Lavendel-Tee­

1 Messerspitze Lavendelblüten auf 1 Tasse heißes Wasser – 3min ziehen lassen – abseihen und schluckweise trinken.

Wirkung:

Psyche:

entspannend, fördert Energiefluss, Klarheit im Geiste, reguliert die innere Balance, fördert den Schlaf, löst seelische Verspannungen und aufgestaute Gefühle, lindert Reizbarkeit und Aggressionen, nimmt Verzweiflung, beruhigt das Nervensystem und die Herznerven, nimmt Prüfungsangst, ausgleichend bei Nervenschwäche

Körper:

krampflösend, entblähend, muskelentspannend, antiseptisch, kreislaufregulierend, blutdrucksenkend, lindert Insektenstiche, wundheilend, regt Gallenproduktion an, verdauungsfördernd

Einsatzgebiete:

Unruhezustände, Einschlafstörungen, funktionelle Oberbauchbeschwerden, funktionelle Kreislaufstörungen, Verspannungen, Depressionen, Angst, Lebermittel, Verletzungen, Knochenmittel, Haarwuchs, Gehör, Blähungen

Das ätherische Lavendelöl gilt in der Aromatherapie als 1. Hilfe Öl, wie bei den Bach-Blüten die Notfallstropfen. Es wird durch Wasserdampfdestillation der Blütenrispen gewonnen und stammt aus Frankreich, den Mittelmeerländern oder auch aus Südengland. ­Beim Lavendelöl unterscheidet man zwischen dem Lavendelöl fein, das aus dem Heil-Lavendel (Lavandula officinalis, L. angustifolia) gewonnen wird und dem Lavandin-Öl aus Lavandula spica, einer Lavendel-Hybride.

Lavendelöl fein wirkt krampflösend, beruhigend, entzündungshemmend, zellregenerierend, wundheilend und antibakteriell, auf psychischer Ebene angstmindernd, entspannend, ausgleichend und sanft belebend, je nach Bedarfslage. 1 Tropfen auf Watte geträufelt und diese am Abend ins Ohr getan, beruhigt Ohrenschmerzen.

Es ist eines der wenigen ätherischen Öle, das man direkt auf Insekten-, Bienen-, Wespenstiche, Quallenkontakten oder leichten Verbrennungen auftragen kann. Bei Verletzungen kann das Öl auf den Verband aufgeträufelt werden. In der Krankenpflege wird Lavendelwasser für Teil- oder Ganzkörperwaschungen angewendet, da es die Haut erfrischt und gleichzeitig beruhigt. Massageöle mit Lavendel fein fördern am Abend die Ruhe und den Schlaf.

Lavendel-Pflegeöl

100ml Mandelöl + 10-15 Tropfen Lavendelöl fein

für Körpermassagen, Einreibungen von Händen, Armen, Beinen oder Füßen, auch des Bauches bei Verdauungsproblemen, Dekubitus-Prophylaxe (Wundliegen)

Im Gegensatz zum Lavendel fein hat das Lavendin-Öl eine belebende, nervenstärkende Wirkung. Der Geruch ist intensiver und die antibakterielle und desinfizierende Wirkung stärker. Deshalb wird dieses vorwiegend zur Raumbeduftung, in der Sauna oder zur Desinfektion verwendet. Auf Papier oder Watte geträufelt oder als Lavendelsäckchen, zwischen die Wäsche, in Schränke oder Truhen gelegt, vertreibt es die Motten. In das Weichspülerfach der Waschmaschine gegeben, desinfiziert es die Wäsche. Im Putzwasser reinigt es Sanitärbereiche, Türklinken, Handläufe, Küchen und Flure. Ideal ist die Kombination mit ätherischem Zitronenschalen-Öl.

Lavendel-Bad

Sehr empfehlenswert zur Nervenstärkung sind Vollbäder mit Lavendelzusatz, entweder mit ätherischem Öl (Emulgator nicht vergessen) oder Tee.